Literatur

Der umkämpfte Krieg - Das Museum des Zweiten Weltkriegs in Danzig

Das Buch "Der umkämpfte Krieg" beschreibt die Entstehung und den Streit um das Museum des Zweiten Weltkriegs in Danzig. Der Autor Paweł Machcewicz (geb. 1966) ist Professor für Geschichte am Institut für Politische Studien der Polnischen Akademie der Wissenschaften. Das Museum des Zweiten Weltkriegs in Danzig ist auf seine Anregung hin entstanden; zwischen 2008 und 2017 war er Museumsdirektor - dann wurde er gefeuert, weil der nationalkonservativen PiS-Regierung die Konzeption und Ausrichtung des Museums nicht gefallen. Zu "unpolnisch", zu wenig ausgerichtet auf die "Heldentaten der Polen" sei es und zu deutschfreundlich. [ganzer Artikel]

Wolfsland oder Geschichten aus dem alten Ostpreußen

Über 30 Bücher hat der Autor und Journalist Arno Surminski bislang geschrieben. Romane, Sachbücher und Erzählungen waren dabei – nun steht als Untertitel des neuen Buches „40 Kurzgeschichten“. Surminski greift in den Geschichten historische Ereignisse der letzten rund 600 Jahre auf, die den Menschen in seiner Heimat passierten. Der Überfall der Kosaken, die Pest in Preußisch-Litauen oder das Ende des Zweiten Weltkrieges, die Flucht nach Westen. Verpackt ist die wahre Geschichte in kurzen meist erfundenen Erzählungen mit historischem Kern, die keineswegs immer nur ernst sind. Surminski kann auch sehr lustig werden, zum Beispiel wenn es um die masurische Frömmigkeit geht. Masuren und Ostpreußen – also seine Heimat – mit diesen Themen ist der Name Arno Surminski untrennbar verbunden. [ganzer Artikel]

Kaukasis - Eine kulinarische Reise durch Georgien und Aserbaidschan

Der Kaukasus, Georgien und Aserbaidschan, liegen ganz am Rande. Weit im Osten in der  Region, die Europa mit Asien verbindet und auch Teile Armeniens, des Irans, Russlands und der Türkei umfasst. Aber: nicht nur, wenn es ums Kochen geht, lohnt sich der Blick über den Tellerrand. Landschaftlich ist die Region abwechslungsreich und beeindruckend. Wem die tatsächliche Reise dorthin zu anstrengend ist, für den lohnt sich aber sicher eine kulinarische Reise durch den Kaukasus. Kaukasis bietet in über 100 Rezepten authentische, aromatische und überraschende Gerichte wie Wurzelgemüse und Bohnen à la Turschulasch, Estragonkuchen oder Chinkali. Man lernt viel über Rote Beten und Pflaumen, Ossetische Hefeteigfladen und Riesenchatschapuri. [ganzer Artikel]

Polnische Spuren in Deutschland

Polen in Deutschland – das ist eine Geschichte mit unendlich vielen Facetten. Ein umfangreiches „Lesebuchlexion“ zeigt nun an ausgewählten Beispielen auf unterhaltende und lehrreiche Weise, wie Polinnen und Polen, „polnische“ Orte oder Erinnerungen Geschichte und Gegenwart Deutschlands prägen. Dabei geht es nicht nur um Bekannte(s) – Berlin, Ruhrpolen, Pflegekräfte oder Lukas Podolski –, sondern auch und vor allem um das Unbekannte oder um Dinge, die nicht in erster Linie mit Polen in Verbindung gebracht werden. Der Bogen spannt sich von A bis Z: Von der kaschubischen Bauerstochter Paula Anderson, die vorgab, die Zarentochter Anastasia zu sein, bis zur Stadt Zweibrücken, in der für einige Jahre der vertriebene polnische König Stanisław Leszczyński sein Quartier genommen hatte..........[ganzer Artikel]

Jahrbuch Polen 2018 Mythen

Wenn wir heute von politischen Mythen sprechen, meinen wir reale und imaginäre Ereignisse, Orte, Persönlichkeiten, aber auch gesellschaftliche Einstellungen, Gesten und Haltungen, die einen festen Platz in einer Gemeinschaft erworben haben und diese oft bis heute prägen. Heute entstehen bisweilen neue politische Mythen, die es möglich machen, alte zu zerstören oder dahingehend zu verändern, dass sie aktuelle Politik im Inneren wie im Äußeren legitimieren. Die vorliegende Ausgabe des Jahrbuchs Polen beschäftigt sich mit polnischen Mythen, die die gegenwärtige Politik und die Gesellschaft, aber auch Kunst und Kultur in unserem Nachbarland bestimmen. [ganzer Artikel]

Wir Strebermigranten

Deutschland und Polen Ende der 1980er Jahren. Viele Polen fliehen in die BRD. So beginnt auch das neue Leben der Familie Śmiechowski. Eine schnelle Operation (die Eltern der Autorin sind Ärzte) ohne Schmerzmittel an der Seele der 4-köpfigen Familie: neue Sprache, neue Staatsangehörigkeit, neuer Name. Wer das Buch von Peter Oliver Loew gelesen hat (vgl. adalbertusforum 49/50 Seite 36/37), findet in den „Strebermigranten“ die Bestätigung seiner These der unsichtbaren Polen. Wir Strebermigranten ist auch ein Buch, in dem die Autorin das damalige Schicksal der Polen mit dem Schicksal der heutigen Flüchtlinge aus Afrika oder Asien vergleicht.......... [ganzer Artikel]

Vis-à-Vis Reiseführer Danzig & Ostpommern

Recht frisch aus der Druckerpresse kommt die „Aktualisierte Neuauflage 2017/2018“ des Reiseführers Danzig aus dem DK-Verlag. Seit dem Jahr 2000 gab es die deutsche Ausgabe des Buches und seither hat sich in Danzig und Ostpommern in der Tat viel verändert, was eine Neubearbeitung notwendig machte. Leider ist der Reiseführer aber trotz des Untertitels „aktualisierte Neuauflage“ nicht so aktuell, wie man es sich wünschen würde und erwarten müsste. Erst auf Seite 99.... [ganzer Artikel]

Wegbereiter der deutsch-polnisch-tschechischen Versöhnung?

Haben die Verbände, die zusammengefasst heute die Aktion West-Ost im BDKJ bilden, aber einen Beitrag zur Versöhnung tatsächlich geleistet und wenn ja wie? Mit diesem Buch liegt nun erstmals eine Gesamtdarstellung der katholischen Jugendverbände aus den Vertreibungsgebieten für den Zeitraum zwischen 1946 und 1990 vor. Es beschäftigt sich genau mit dieser Frage. Inwieweit konnten kirchliche Jugendgruppen, die in der Tradition der Bistümer Ermland, Breslau und Danzig, aber auch der sudetendeutschen Bistümer, in der Bundesrepublik, aus christlicher Motivation heraus, als Wegbereiter der Verständigung und Versöhnung mit Polen und Tschechen fungieren? [ganzer Artikel]

Jahrbuch Polen 2017 Politik

Seit den letzten Parlamentswahlen und der Etablierung der PiS-Regierung ist die polnische Politik wieder in aller Munde. Das rigorose politische Durchgreifen der mit absoluter Mehrheit regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (Prawo i Sprawiedliwość, PiS) überraschte nicht nur die Opposition, sondern auch politische Experten, Medien und die Öffentlichkeit im In- und Ausland. Beobachter gewinnen den Eindruck, bei dem sogenannten „guten Wandel“ (dobra zmiana) handelt es sich nicht um einen gewöhnlichen Machtwechsel, sondern um einen Systemwandel, [ganzer Artikel]